Präventionskurse nach § 20,1. SGB V

Die Durchführung von Präventionskursen ist medizinisch ausgebildeten Berufsgruppen vorbehalten (Ärzte, Psychologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Masseuren, Sportwissenschaftler). Voraussetzung für die Zertifizierung durch die Krankenkassen sind die Nachweise des entsprechenden Berufsabschlusses, der Teilnahme einer entsprechenden Weiterbildung sowie der Vorlage eines Kurskonzeptes. Die Krankenkassen bezuschussen die Teilnahme an diesen Kursen dann, wenn ihre Mitglieder mindestens an 80% der Kurseinheiten teilgenommen haben.

Autogenes Training

AT ist eine Selbsthilfetechnik zur Entspannung, die in den 1920er Jahren vom Berliner Mediziner Prof. J. H. Schultz entwickelt wurde.

Nordic Walking

Nordic Walking: Der Präventionskurs für Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination

Neue Rückenschule

Dient der Verbesserung der persönlichen Kondition (Kraft, Ausdauer, Koordination) sowie der Schulung rückenschonender Bewegungsmuster.

Sturzprophylaxe

Der Kurs "Sturzprophylaxe" richtet sich an Menschen, die auf Grund ihres geschwächten körperlichen Zustandes einem erhöhten Sturzrisiko ausgesetzt sind.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Der Begriff „Progressive Relaxation“ kann als „fortschreitende Entspannung“ in einzelnen Muskelgruppen, wie auch im gesamten Organismus interpretiert werden